Schachuhr in Infinity - Umsetzung

Benutzeravatar
Loki
Pfalzgraf
Beiträge: 1130
Registriert: Mo 13. Jul 2015, 20:35

Re: Schachuhr in Infinity - Umsetzung

Beitrag von Loki » Mi 16. Aug 2017, 10:06

Schachuhren beschleunigen das Spiel ungemein und sorgen dafür, dass impulsiv gespielt wird. Man kann natürlich über die eingestellte Zeit und auch den Inkrement-Vorschlag von Branch (der sehr gut ist!) reden!
Also bei Turnieren etc. auf jeden Fall, sonst bleibt es ja sowieso jedem selbst überlassen, wie man es macht, worauf man sich einigt.
Infinity: Aleph und Tohaa
DzC: Shaltari
40k: Eldar
WHFB / KOW: Echsenmenschen / Salamanders und (Hoch-)Elfen

Benutzeravatar
Branch
Kämmerer
Beiträge: 38
Registriert: Do 29. Jun 2017, 08:33

Re: Schachuhr in Infinity - Umsetzung

Beitrag von Branch » Mo 4. Sep 2017, 13:35

Wir, also der Malagrim und ich haben gestern die Schachuhr mit Inkrement gespielt um es mal auszuprobieren.

Das Ziel: Alle Spiele sind innerhalb der vom Turnier vorgegebenen Zeit abgeschlossen.
Die Idee: Wir legen fest, wie lange ein Spiel maximal dauern darf. Diese Zeitspanne wird aufgespalten in Anfangszeit und Inkrement. Die Anfangszeit dient dem Aufstellen der Figuren und als zusätzlicher Zeitpolster für komplexe positionen. Das Inkrement liefert die Zeit für die 'Bread and Butter' Züge.
Das Modell: Es wird davon ausgegangen, dass beiden Spielern im äußersten Fall 3x20 Befehle zur verfügung stehen, also im gesamten Spiel maximal 120 Befehle ausgeführt werden. Die beiden Zeitanteile Anfangszeit und Inkrement x120 dürfen daher maximal so lange dauern wie vom Organisator für ein Spiel veranschlagt wird.[1]

Ein kurzes Beispiel: Wenn beide Spieler pro Befehl jeweils einmal die Uhr drücken[2], so wird das Inkrement 120mal auf beiden Seiten hinzugefügt. Das Bedeutet bei 45s Inkrement erhalten beide Spieler durch das Inkrement 90 Minuten Nachdenkzeit dazu. Daher kann ein Spiel mit einer Startzeit von 30 minuten auf beiden Seiten maximal 4 Stunden dauern. Aber nur dann, wenn beide Spieler in allen drei Zügen 20 Befehle zur verfügung haben.


Tatsächlich gespielt haben wir einmal 20m+45s und beim zweiten Spiel 30m+30s. Das folgende ist mein Erfahrungsbericht.
Während im ersten spiel genug Zeit vom Aufstellen war, bin ich mit dem ersten Zug einigermaßen ins Schwitzen gekommen weil ich zeitweise unter 3 minuten Zeit gekommen bin. Das liegt zum einen Daran das man im ersten Zug generell mehr Zeit hat, andererseits haben wir mit 20 minuten einen eher kurzen Zeitpolster ausprobiert. Im Zweiten und dritten Zug ist bei uns beiden dann die Zeit wieder gestiegen was nahe legt dass 45s inkrement ausreichend für messen/würfeln/verschieben ist, sobald sich das Brett von der Startposition etwas vereinfacht hat.

Im zweiten Spiel (30+30) ist trotz des längerem Polster uns beiden schon im ersten Zug klar geworden das wir mit 30s etwas zu wenig zeit im Inkrement hatten. Man kann sich zwar durch schnelles spiel einigermaßen Zeit zurück erspielen (Vor allem mit AROs im reaktiven Zug) allerdings bekommt man dadurch keinen Nennenswerten nachdenkpolster zurück. Für den dritten Zug haben wir dann die Zeit ausgestellt weil es fast schon zu viel Stress war.

Mein Eindruck kurz zusammengefasst: Inkrement funktioniert gut ab 45s pro wechsel, solange man am Start einen ausreichenden Polster zur verfügung hat. Besonders hervorheben möchte ich, dass die Möglichkeit besteht sich aus 'Timetrouble' herauszuspielen solange man sich schnell entscheidet.




Fußnoten:
[1] Klar ist, dass es selten vorkommen wird, dass beide Spieler 3x20 Befehle haben, aber da es nicht von vornherein auszuschließen ist, finde ich es einen guten Anfangspunkt. Es gewährleistet vor allem das wirkliche alle Fertig sind bevor die nächste Runde beginnt. Für Limited Insertion is es natürlich nochmal einfacher weil das Befehlsmaximum damit auf 60 beschränkt wird.

[2] Wir haben immer nach der ersten hälfte die Zeit auf den reaktiven spieler gewechselt, der sagt seine ARO an und drückt. Dann der aktive Spieler seine zweite hälfte und gemessen + gewürfelt wurde mit der Zeit des aktiven Zugs.

Benutzeravatar
Loki
Pfalzgraf
Beiträge: 1130
Registriert: Mo 13. Jul 2015, 20:35

Re: Schachuhr in Infinity - Umsetzung

Beitrag von Loki » Di 5. Sep 2017, 12:39

Ich bin dafür das mal zu probieren. Es klingt sehr gut überlegt und erprobt. Und meine Schachuhrapp kann es ;-)

Bzgl der genauen Einstellungen würde ich mich nach euren Erfahrungen richten.
Infinity: Aleph und Tohaa
DzC: Shaltari
40k: Eldar
WHFB / KOW: Echsenmenschen / Salamanders und (Hoch-)Elfen

Benutzeravatar
Rotfuchs
Thronanwärter
Beiträge: 1412
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 15:20

Re: Schachuhr in Infinity - Umsetzung

Beitrag von Rotfuchs » Di 5. Sep 2017, 17:47

Klingt interessant, das können wir gerne beim nächsten Mal ausprobieren.
Blood Angels, Space Orks, Nachtgoblins, Nomaden

Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast