Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Was man sucht – es lässt sich finden, was man unbeachtet lässt – entflieht!
Antworten
Benutzeravatar
Malagrim_Grungal
Marktgraf
Beiträge: 884
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 23:05
Wohnort: XI

Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Malagrim_Grungal » Mo 5. Dez 2016, 13:32

In meiner Wohnung ist der Schallschutz quasi nichtexistent, was mir die Genossenschaft natürlich nicht glaubt. Sie haben mir angeboten einen Sachverständigen zu beauftragen, der das feststellt, aber ich traue ihnen zu, dass sie einen ihnen wohlgesonnen engagieren werden. Und wenn der sagt, es passt alles, dann muss ich ihn selber zahlen.
Darum würd ich wohl eher selber einen suchen. Und hier meine Frage, hat jemand von euch Kontakte oder oder kennt sich ein wenig aus in dieser Richtung? Kostet sowas wirklich gleich mal 1000€ wie von der Genossenschaft angegeben? Gibts irgendwelche tipps wie icxh da am gscheitesten vorgehe, wenn ich einen brauche?

Besten Dank schon mal:)
Fantasy: Zwerge - viel zu viele

Infinity: Haqqislam - fast alles

Benutzeravatar
Judge Fredd
Reichsvikar
Beiträge: 655
Registriert: Mo 13. Jul 2015, 21:02
Mitgliedschaft: Stammmitglied

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Judge Fredd » Mo 5. Dez 2016, 14:08

Da kenn ich mich auch nur marginal aus.

Das hier ist recht interessant
bauakustikfibel.rtf
(119.28 KiB) 65-mal heruntergeladen
Wenn du aber einen Eigenen suchst wirst du ihn auch selber Zahlen müssen. Die Genossenschaften haben üblicherweise Verträge mit Firmen und dürfen daher auch nur diese beauftragen. Ob er der Hausverwaltung wohlgesonnen ist sei dahin gestellt.
Bevor du einen aber einen eigenen einbestellst, würde ich mich vorher erkundigen ob deine Genossenschaft/Hausverwaltung dessen Ergebnis überhaupt anerkennt.

Wenn doch; Google spuckt aus:

http://www.jira.at/de/
http://www.axis.at/de/leistungen/gutach ... %A4tigkeit
http://www.sdgliste.justiz.gv.at/edikte ... enDocument

Falls du mit dem Ergebnis des Sachverständigen mit der Genossenschaft nicht einverstanden bist, gibt es halt noch die Möglichkeit des Rechtsweges. Dann bestellt das Gericht einen. Dessen Urteil ist dann anzuerkennen. (außer du scheust den Weg durch die Instanzen nicht)
Nur für den Fall:

https://www.rechtsanwaelte.at/buergerse ... mietrecht/
https://mietervereinigung.at/758/mieter ... sterreichs
https://www.jusline.at/Mietrechtsgesetz_(MRG).html

Ich drück dir jedenfalls die Daumen, dass der Heini von der Genossenschaft das so sieht wie du.

Benutzeravatar
Malagrim_Grungal
Marktgraf
Beiträge: 884
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 23:05
Wohnort: XI

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Malagrim_Grungal » Mo 5. Dez 2016, 14:40

Judge Fredd hat geschrieben:Da kenn ich mich auch nur marginal aus.

Das hier ist recht interessant bauakustikfibel.rtf

Wenn du aber einen Eigenen suchst wirst du ihn auch selber Zahlen müssen. Die Genossenschaften haben üblicherweise Verträge mit Firmen und dürfen daher auch nur diese beauftragen. Ob er der Hausverwaltung wohlgesonnen ist sei dahin gestellt.
Bevor du einen aber einen eigenen einbestellst, würde ich mich vorher erkundigen ob deine Genossenschaft/Hausverwaltung dessen Ergebnis überhaupt anerkennt.

Wenn doch; Google spuckt aus:

http://www.jira.at/de/
http://www.axis.at/de/leistungen/gutach ... %A4tigkeit
http://www.sdgliste.justiz.gv.at/edikte ... enDocument

Falls du mit dem Ergebnis des Sachverständigen mit der Genossenschaft nicht einverstanden bist, gibt es halt noch die Möglichkeit des Rechtsweges. Dann bestellt das Gericht einen. Dessen Urteil ist dann anzuerkennen. (außer du scheust den Weg durch die Instanzen nicht)
Nur für den Fall:

https://www.rechtsanwaelte.at/buergerse ... mietrecht/
https://mietervereinigung.at/758/mieter ... sterreichs
https://www.jusline.at/Mietrechtsgesetz_(MRG).html

Ich drück dir jedenfalls die Daumen, dass der Heini von der Genossenschaft das so sieht wie du.
Besten Dank Fredl!

Ich befürchte halt, dass es nicht ausbleiben wird, weils im Falle eines Baumangels teuer wäre für die Genossenschaft und die sicher alles daran setzen werden, dass sie nichts zahlen müssen. Ergo würde das wohl bis auf ein gerichtsverfahren hinauslaufen.
Sie haben zwar gesagt, wenn sie oder ich einen bestellen und der stellt Mängel fest, dann werden sie das "einer Prüfung unterziehen", aber ich denke sie werden sich wehren bis zum Schluss.

Kommt die huashaltsversicherung eigentlich für die entstandenen kosten auf, wenns zu einem Verfahren komt oder brauch ich da einen Rechtsschutz?
Fantasy: Zwerge - viel zu viele

Infinity: Haqqislam - fast alles

Benutzeravatar
Judge Fredd
Reichsvikar
Beiträge: 655
Registriert: Mo 13. Jul 2015, 21:02
Mitgliedschaft: Stammmitglied

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Judge Fredd » Mo 5. Dez 2016, 15:05

Für Sachen die vor Gericht verhandelt werden benötigst du üblicherweise einen Rechtschutz. Viele Versicherungen, die einen Rechtsschutz anbieten, bieten auch eine Rechtsberatung an. Nur ein kleiner Tipp, falls du eine Rechtschutzversicherung nimmst. Nimm eine Versicherungsagentur von der du sonst gar nichts hat. Wenn du nämlich mal von einer deiner Versicherungen etwas einklagen musst, dann pinkelt z.B. die Generali Rechtsschutz der Generali Haushalts sicher nicht ans Bein. ;)
Die Wr. Städtische Rechtschutz zieht aber sicher gerne gegen die Uniqa Sonderklasse zu Felde.

Das soll jetzt bitte keine Werbung für irgend was sein, nur mal prinzipiell.

Benutzeravatar
Blade Runner
Kämmerer
Beiträge: 34
Registriert: Mo 14. Mär 2016, 20:15
Wohnort: Wien

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Blade Runner » Mo 5. Dez 2016, 15:19

Am besten mal bei der Mietervereinigung nachfragen, event. Mitglied werden (kostet nicht viel).

Oft helfen die weiter...

Benutzeravatar
Rotfuchs
Imperator
Beiträge: 2010
Registriert: Mi 15. Jul 2015, 15:20
Mitgliedschaft: Stammmitglied

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Rotfuchs » Mo 5. Dez 2016, 17:10

Wenns vor Gericht geht, dann brauchst du eine Rechtsschutzversicherung. Die Mietervereinigung halte ich auch für die beste Variante. Ich glaube auch, dass es in Wien eine Art Wohnungs- oder Mieterombudsmann gibt, wie unparteiisch der wäre, sei allerdings dahingestellt.
Blood Angels, Space Orks, Nachtgoblins, Nomaden

Benutzeravatar
Judge Fredd
Reichsvikar
Beiträge: 655
Registriert: Mo 13. Jul 2015, 21:02
Mitgliedschaft: Stammmitglied

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Judge Fredd » Di 6. Dez 2016, 07:51

Ich glaube am Besten wäre du lässt die Genossenschaft ihren Mann schicken und wartest mal das Ergebnis ab. Wenn du damit nicht leben kannst, dann geh zu Mietervereinigung, Ombudsmann und anderen Stellen wo du erst mal gratis oder billig Auskunft bekommst wie es um deine Möglichkeit steht. Den Rechtsanwalt und die Klage wäre dann als letztes Mittel zu wählen.
Wenn der Bescheid des Sachverständigen negativ ausfällt kannst du ja mal telefonisch und per Mail anfangen ein bisschen Druck aufzubauen. Manche (nur manche) Hausverwaltungen genehmigen lieber eine Baumaßnahme bevor sie einen Rechtsstreit eingehen.

Benutzeravatar
Steve71
Freiherr
Beiträge: 722
Registriert: So 24. Apr 2016, 10:04
Wohnort: 2331 Vösendorf
Mitgliedschaft: Ordentliches Vereinsmitglied

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Steve71 » Di 6. Dez 2016, 12:11

Du könntest auch beim Hilfswerk anrufen, die bitten auch meines wissens nach kostenlos eine Rechtberatung beim Gericht an. Wenn du noch keinen Rechtschutz hast, musst du erst drei Monate dabeisein, bevor sie dich vertreten. Hatte mal eine, da war es zumindest so. Wünsche dir auf jeden Fall das es gut ausgeht
Warhammer 40k
Ork's
Chaos Space Marines
KOW
Hochelfen
Brettspiele

Benutzeravatar
Malagrim_Grungal
Marktgraf
Beiträge: 884
Registriert: Mi 2. Sep 2015, 23:05
Wohnort: XI

Re: Gerichtlich beeideten Sachverständigen für Schallschutz

Beitrag von Malagrim_Grungal » Di 6. Dez 2016, 19:08

Danke Leute für eure Tipps!

Ich werd mich mal weiter informieren an den diversen Stellen, aber zur Sicherheit spätestens Ende Jänner mal einen Rechtsschutz abschließen. Denn so wie Steve sagt, dauert das 3 bis 6 Monate, bevor sie die Kosten übernehmen. Ich befürchte einfach, dass es notwendig sein wird...es sei denn das Hilfwerk oder die Mietervereinigung sagen mir was anderes.

Danke nochmal.

Wulp! Wulp!
Fantasy: Zwerge - viel zu viele

Infinity: Haqqislam - fast alles

Antworten